Ich habe gar keinen Enkel - Renate Bergmann


Titel: Ich habe gar keine Enkel

Autor: Renate Bergmann

Erschienen: 21.08.2018

Verlag: rororo

Seiten: 208

Format: Taschenbuch

Preis: 9,99€ [D]

 

Worum geht es:

Renate Bergmann ist wohl die lustigste und coolste Omi die es gibt. Mit ihrer Freundin Gertrud hat sie schon so einiges erlebt.

Jetzt geht es aber richtig kriminell zur Sache. Eine Bande von Enkeltrickbetrüger haben versucht die Online-Omi um ihr hart erspartes Geld zu bringen. Aber so leicht lässt sich eine Renate Bergmann nicht veräppeln.

Zusammen mit ihren Rentnerfreunden Gertrud, Ilse, Kurt und Doberschnauzer Norbert geht sie den Verbrechern auf die Spur.

Ob „CSI Kukident“ die Betrüger aufliegen lassen wird?

 

Rezension

Cover:

Das Cover ist der Reihe treu geblieben.

Auf dem Bild sieht man Renate Bergmann auf einer Couch sitzen und telefonieren. Wahrscheinlich telefoniert Sie gerade mit den Enkeltrickbetrügern.

 

Eigentlich würde mich so ein Cover überhaupt nicht ansprechen, aber ich finde es mit der Online-Omi total niedlich und es passt auch irgendwie zu der Schreibweise.

 

Was mich allerdings sehr stört, ist die Farbe von diesem Bild. Das Grün ist mir viel zu „dreckig“.

 

 

Charaktere:

Renate Bergmann:  Renate Bergmann ist die „Online-Omi“. Sie ist eine sehr impulsive, aber liebenswerte alte Dame. Sie versucht stehts auf dem neusten Stand zu sein. Daher besitzt Sie auch fast jede moderne Technik, vom Klappcomputer bis zum Händi. Nur bei der Schreibweise von englischen Wörtern hapert es manchmal noch.

Aber gerade deswegen muss man Renate Bergmann einfach lieben.

 

Andere Charaktere: Gertrud, Ilse, Kurt, etc. sind für mich die typischen Rentner. Aber vor allem Ilse und Kurt haben mich sehr häufig zum Lachen gebracht.

 

Story:

„Ich habe gar keine Enkel“ ist mal wieder ein super Buch aus der Reihe der „Online-Omi“. Die Geschichte ist allerdings nicht so spannend wie es sich vielleicht im ersten Moment anhört. Dadurch das Renate Bergmann sehr oft in andere Geschichten abschweift, geht die „Spannung“ etwas verloren. Ich fand dies aber überhaupt nicht schlimm, da ich nicht wirklich von einem „spannenden Detektivroman“ ausgegangen bin.

 

Ich finde an den Büchern vor allem die Schreibweise großartig. Renate Bergmann schreibt halt wie eine „Omi“ spricht. Bei manchen Wörtern hatte ich aber auch meine Schwierigkeiten und musste tatsächlich lange überlegen, was das denn nun heißen soll (zum Beispiel „Schangse“ … eigentlich eindeutig, aber ich bin einfach nicht sofort auf „Chance“ gekommen).

Fazit:

Ich fand das Buch wirklich gut. Man kann es sehr gut unterwegs lesen und hat es auch sehr schnell durch. Manchmal ist man aber zu sehr von der eigentlichen Geschichte abgekommen.

 

Das Buch bekommt daher von mir 4 von 5 Sternen!!

Tell Me Three Things - Julie Buxbaum


Titel: Tell me three things

Autor: Julie Buxbaum

Erschienen: 29.06.2018

Verlag: One Verlag | Bastei Lübbe

Seiten: 396

Format: Taschenbuch | Paperback

Preis: 10,00€ [D]

 

Worum geht es:

Vor 733 Tagen hat Jessie Holmes ihre Mutter verloren und weil das alleine nicht schon schwer genug ist, hat ihr Vater auch noch eine andere Frau geheiratet und das heißt für Jessie:

Koffer packen, ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen und ab nach Kalifornien.

Jessie fühlt sich in dem großen Haus ihrer Stiefmutter total verloren und auch auf der teuren Privatschule „Wood-Valley-Highschool“ hat sie es nicht leicht.

 

Doch zum Glück steht ihr privater Highschool-Berater „Somebody Nobody“ für Fragen zur Verfügung. Durch ihn findet Jessie bald Freunde und weiß von wem sie sich fernhalten sollte.

Und dann sind da auch noch Liam aus der Buchhandlung und der seltsame, unnahbare Batman-Ethan.

 

1.  Wer ist Somebody Nobody?

2.  Warum ist Ethan immer so müde?

3.  Wird Jessie sich an L.A. gewöhnen?

 

Rezension

Cover:

Mir gefällt das Cover total gut. Auf dem weißen Hintergrund sind Chatauszügen zwischen Jessie und Somebody Nobody.

Am Anfang habe ich mich gefragt, was die Waffeln zu bedeuten haben. Jetzt wo ich das Buch beendet habe, finde ich die Waffeln auf dem Cover richtig gut, da es schon eine kleine Bedeutung hat.

Im Allgemeinen finde ich es auch sehr passend, dass das Cover eigentlich recht „schlicht“ gestaltet wurde. Es passt zu Jessie.

 

 

Charaktere:

Jessie Holmes:  Jessie ist die Protagonistin in „Tell me three things“. Ich mag sie total gerne und sie wird für immer meine beste „Bücherfreundin“ sein.

Julie Buxbaum schafft es Jessie sehr realistisch und echt darzustellen. Jessie ist weder perfekt noch total flach und unbedeutend. Jessie ist wie ich. Und ich glaube, dass werden viele Leser nach dem Lesen sagen. Jeder kann sich wohl ein bisschen mit ihr vergleichen.

 

Andere Charaktere: Zu den Anderen möchte ich nichts verraten. Nicht, dass man durch mich noch herausfindet wer Somebody Nobody ist. J

 

Story:

„Ich liebe dieses Buch. Nein, ehrlich, ich liebe es!“ Diese Worte sind von der Autorin Jodi Picoult und stehen unter dem Klappentext. Und ich muss diese beiden Sätze einfach zitieren, weil es genau mein Meinung zu diesem Buch ausdrückt.

Ich liebe den Schreibstil von Julie Buxbaum, der so einfach und schnell zu lesen ist. Der aber auch, auf eine gewisse Art und Weise, total tiefgründig für einzelnen Personen ist. Sie schafft es die Charaktere so lebendig zu gestalten, auch wenn sie einfach nur über einen Chat miteinander kommunizieren.

 

Ich liebe die Abwechslung zwischen einem normalen Roman und Mail/ beziehungsweise Chatnachrichten. Die Nachrichten wirken nicht gezwungen. Sie passen einfach in die Stelle. Es ist irgendwie seltsam, wie viel man über die einzelnen Charaktere in den Chats herausfindet und dadurch ist es auch nicht seltsam, dass Jessie eine Verbindung zu Somebody Nobody (SN) aufbaut.

 

Ich liebe es, dass man immer herausfinden möchte, wer hinter SN steckt (ein bisschen wie bei Gossip Girl J xoxo). Zwar hatte ich schnell meine Vermutung (die sich zum Schluss auch als richtig erwies), aber es war trotzdem spannend.

Fazit:

Ich liebe dieses Buch! Es wird ganz sicher, nein, es IST ganz sicher eines meiner Highlights und das nächste Buch von Julie Buxbaum steht schon auf meinem Wunschzettel.

 

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen!!

Der kleine Laden in Bloomsbury - Annie Darling


Titel: Der kleine Laden in Bloomsbury

Autor: Annie Darling

Erschienen: 14.05.2018

Verlag: Penguin Verlag

Seiten: 416

Format: Taschenbuch

Preis: 10,00€ [D]; 10,30€ [A]

 

Worum geht es:

Posy Morland ist 28 Jahre alt, Vollwaise und zieht Ihren jüngeren Bruder Sam groß.

Nach dem plötzlichen Tod Ihre „Ziehmutter“ Lavinia, erbt Sie deren Buchladen. Bookends.

Der Laden steht kurz vor der Pleite und Posy muss sich überlegen, wie Sie den Laden wieder zum Laufen bringt.

Die Finale Idee: Happy Ends … ein Buchladen spezialisiert auf alle Arten von Liebesromanen.

 

Doch die Umsetzung ist gar nicht mal so einfach. Vor allem nicht, wenn sich der „unverschämteste Kerl Londons“ Sebastian, der attraktive Enkel von Lavinia, sich Ihr immer wieder in den Weg stellt.

Und dieser hält so gar nichts von Liebesromanen.

 

Rezension

Cover:

Ich habe mich auf der Stelle in das Cover verliebt. Es passt perfekt zu dem Titel und ist so richtig schön kitschig.

Der Buchladen auf dem Bild schaut so schön und gemütlich aus, dass ich diesem am liebsten sofort einen Besuch abstatten möchte.

Auch der pinke Buchrücken mit der weißen Schrift ist genau nach meinem Geschmack.

 

Charaktere:

Posy Morland:  Posy ist die Protagonistin. Sie ist eine sehr emotionale und freundliche Person, kann sich aber kaum durchsetzen. Dies merkten man vor allem, als sie in ihre neue Rolle als „Chefin“ schlüpfen muss.

Ich hatte am Anfang Probleme mit ihrem Alter. Posy benimmt sich meiner Meinung nach nicht, als wäre sie „schon“ 28 Jahre. Ich dachte manchmal eher an Anfang 20. An manchen Stellen war Posy mir etwas zu „unreif“.

Trotzdem hat mir Posy als Charakter sehr gut gefallen. Sie hat sich immer sehr für ihren kleinen Bruder eingesetzt und tut alles dafür, dass es ihm gut geht.

Sebastian Thorndyke: Sebastian ist eine sehr von sich überzeugte Person. Er ist stinkreich und seinen Anzug sollte man lieber nicht anfassen.

Ich fand Sebastian die meiste Zeit über total arrogant, kindisch und meistens auch sehr nervig. Es gab zwischendurch immer ein paar Lichtblicke, aber die waren wirklich sehr rar. Erst zum Ende hin konnte ich mich mit anfreunden.

 

Story:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Ich fand es großartig, dass die Geschichte hauptsächlich in einer Buchhandlung spielt. (Und wer träumt von uns denn nicht an eine eigene Buchhandlung?!)

Der Schreibstil von der Autorin ist einfach und schnell zu lesen. Sie schafft es, dass man sich das Bookends und die Veränderungen zum Happy Ends total gut vorstellen kann. Ich habe in Gedanken den Laden irgendwie immer mitgestaltet, dass fand ich total faszinierend.

Außerdem fand ich es sehr schön, wie die Autorin alte Erinnerung, wie zum Beispiel an Lavinia oder an die Eltern von Posy, beschrieben hat. Dadurch habe ich diese Personen irgendwie in mein Herz geschlossen und ich konnte sehr gut mit Posy mitfühlen.

 

Als ich den Klappentext gelesen habe, fand ich die Idee, dass Posy ebenfalls einen Roman schreibt, total interessant. Leider haben mir diese Romanauszüge meistens nicht so gut gefallen. Diese Auszüge haben mich eigentlich hauptsächlich aus der eigentlichen Geschichte gezogen. Die Idee an sich finde ich aber immer noch gut.

Fazit:

Die Hauptgeschichte von Annie Darling hat mir total gut gefallen und liebe einfach den letzten Satz im Buch (das wird wohl mein neues Lieblingszitat J ).

 

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!!

Schattenherz - Jennifer Waschke


Titel: Schattenherz

Autor: Jennifer Waschke

Erschienen: 18.06.2018

Verlag: Angelwing Verlag

Seiten: 241

Format: eBook

Preis: 3,99€ [D]

 

Worum geht es:

Liliana und ihre Eltern ziehen in das beschauliche Gildenbach, um den tragischen Unfall ihrer Schwester/Tochter Emily zu überwinden.

Es soll für alle ein Neuanfang werden.

Für Liliana fängt es auch gut an. Sie hat Spaß daran die Burg von Gildenbach fotografieren zu können und findet schnell neue Freunde.

Doch auch ebenso schnell zeigt sich ihr etwas anderes. Schatten. Erst ist es nur ein Schatten auf einem Bild, jedoch können weder ihre Eltern, noch ihr neuer Freund Damian diesen sehen.

Liliana sieht von diesem Moment an immer öfters den Schatten und sie fragt sich, was der Schatten von ihr will.

Ist er gut oder böse?

Und ist er überhaupt real?

 

Rezension

Cover:

Das Cover ist sehr minimalistisch gestaltet und ist nur in schwarz/weiß gehalten.

Mir hat das Cover auf den ersten Moment nicht besonders gefallen. Es war mir einfach zu schlicht.

Nachdem ich das Buch nun aber gelesen habe, finde ich, dass es sehr gut zu dem Buch passt und mir gefällt es jetzt eindeutig besser.

Was ich auch besonders schön finde, ist das Herz bei jedem neuen Kapitel.

 

Charaktere:

Liliana:  Liliana ist die Protagonistin und war eigentlich recht sympathisch. Ich konnte mich meistens gut mit ihr vergleichen, da sie auch so eine „Leseratte“ und Fangirl ist.

Ich habe sehr oft mit ihr mitgefühlt und könnte sie mit total gut als beste Freundin vorstellen.

Die Clique: Mir hat die Clique um Damian, Mara, Jonas, Fee und PepperJ total gut gefallen. Ich fand sie alle sehr liebenswert, auch wenn ich Fee am Anfang etwas gruselig fand.

 

Story:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es gab immer wieder Stellen, in denen ich mich selber wiedergefunden gefunden habe.

Das Buch hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich überhaupt nicht erwartet habe. Ich habe mir immer neue Situation vorgestellt, warum das alles passiert, aber keine war im Endeffekt richtig.

An einigen Stellen, lief mir auch schon einmal ein Schauer kalt den Rücken runter oder ich musste ein paar Tränen verdrücken.

Der Schreibstil von Jennifer Waschke ist sehr einfach und schnell zu lesen. Ich bin förmlich durch die Kapitel geflogen.

Manchmal waren mir einige Beschreibungen aber zu sehr ausgeholt, obwohl es nicht unbedingt nötig war. Dadurch wurde ich etwas aus der Geschichte „geschmissen“.


Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es euch vor allem für die dunklere Jahreszeit (oder einfach Abends) sehr empfehlen.

 

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!!

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen - Petra Hülsmann


Titel: Wenn’s einfach wär, würd’s jeder                        machen

Autor: Petra Hülsmann

Erschienen: 25.05.2018

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 575

Format: Taschenbuch

Preis: 11,00€ [D]

 

Worum geht es:

Annika ist eine junge Lehrerin in Hamburg. Sie hat ein schönes, einfaches Leben an ihrem „Elite“-Werther-Gymnasium. Doch wie es das Leben so will, wird Sie an die Brennpunktschule im Problembezirk Ellerbrook versetzt.

Dort hat sie es mit Meikel, Heaven-Tanita und Pawel zu tun. 

Um möglichst schnell wieder an ihre alte Schule zu kommen, gründet sie an der Schule eine Musical-AG.

Doch so einfach funktioniert das nicht. Die Schüler sind nicht wirklich talentiert und dann muss Annika sich auch noch um Mobbingfälle und familiäre Probleme kümmern.

Und dann sind da ja auch noch Tristan und Sebastian, die ihr bei dem Projekt „Zurück zum Werther-Gymnasium“ helfen.

 

Rezension

Cover:

Ich finde allgemein die Aufmachung von dem Buch total schön. Es wirkt alles sehr verspielt, aber trotzdem harmonisch.

Die Farben und die Schriftart gefallen mir auch richtig gut. Jedoch passt es nicht wirklich zu dem Thema „Brennpunktschule“.  

 

Charaktere:

Annika Paulsen:  Annika ist die Protagonistin und war mir am Anfang nicht sonderlich sympathisch. Sie hatte viele Vorurteile und sich selber immer ziemlich „hoch“ gestellt.

Sie wollte früher eigentlich Pianistin werden. Als das jedoch nicht klappte, wurde sie Lehrerin.

Nach einiger Zeit an der neuen Schule wurde sie mir immer sympathischer.

Sie hat sich mehr mit den Problemen der Schüler auseinander gesetzt und hat (meiner Meinung nach) sehr viel von Ihnen gelernt.

Die Schüler: Mir sind die Schüler schon von Beginn an ans Herz gewachsen. Alle haben irgendeine Geschichte zu erzählen. Sie sind zwar meistens nicht die Schlausten, aber das macht sie irgendwie noch „knuffiger“. J

Tristan & Sebastian: Also mit Tristan konnte ich überhaupt nichts anfangen. Ich fand ihn einfach nur seltsam und irgendwie kalt.

Sebastian dagegen … er hätte für mich viel öfters Auftritte im Buch haben können. Er hat so einen tollen Charakter.

 

Story:

Ich fand das Buch sehr gut. Die Story ist super zu lesen, da der Schreibstil von Petra Hülsmann sehr leicht und schnell zu lesen ist.

Es gab für mich in dem Buch keine langweilige Stelle, da die Autorin immer spannende Personen eingebaut hat.

Mir haben auch diese kleinen „Fack ju Göhte“-Ähnlichkeiten gefallen.

 

Zum Ende wurde mir es etwas zu kitschig, aber dafür musste ich dann beim letzten Kapitel auch ein paar Tränen verdrücken.

Bei diesem Buch könnte ich mir tatsächlich auch sehr gut eine Fortsetzung vorstellen und sollte es eine geben, würde ich diese auf jeden Fall lesen.

Fazit:

Ich kann diesen Roman von Petra Hülsmann nur empfehlen. Es ist eine schöne, leichte Sommerlektüre.

 

Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen!!

0 Kommentare

Close to you - Isabell May

Titel: Close to you

Autor: Isabell  May

Erschienen: 23.02.2018

Verlag: One

Format: Paperback

Preis: 12,00 € [D,A]

 

Klappentext:

Das war der Plan: Ein Neubeginn. Möglichst weit weg von zu Hause. Ohne Stress. Und ohne Jungs. Vor allem ohne Jungs.

Auf den ersten Blick scheint Violet ein unbeschwertes Mädchen zu sein. Vor Kurzem hat sie ihre Heimatstadt verlassen, um in Maine zu studieren. Sie findet schnell Anschluss am College, und vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Der Junge mit Bad-Boy-Image hat etwas an sich, dass sie auf unsichtbare Weise anzieht. Doch er zeigt ihr die kalte Schulter, ist kühl und distanziert. Als sie dann aber durch eine Verkettung blöder Umstände in seiner Wohnung einzieht, kann sie sich gegen ihre Gefühle nicht mehr wehren, und die beiden kommen sich näher. Und dabei findet Violet nicht nur mehr über Aiden und sein Geheimnis heraus. Auch sie selbst wird von ihrer Vergangenheit eingeholt …

(Klappentext: ONE Verlag)

 

Rezension

Cover:

Mir gefällt das Cover leider nicht so gut. Es ist mir irgendwie zu schlicht und nichtssagend.

Aber Schriftart gefällt mir wirklich gut.

 

Charaktere:

Violet:  Violet ist die Protagonistin in „Close to you“. Sie ist ein eher schüchternes und zurückhaltenes Mädchen. Sie hat große Probleme mit Menschenmengen und bekommt schnell Panik, wenn ihr Unbekannte zu nahe kommen.

Ich finde Sie sehr liebenswert und konnte sehr mit ihr mitfühlen.

Aiden: Aiden ist der typische Bad Boy. Mit Tattoo und schlechten Angewohnheiten. Ich finde das Gute und Böse ist bei ihm genau richtig „verteilt“.

Ich mochte Aiden sehr gerne.

Chloe: Chloe ist auf jeden Fall mein Lieblingscharakter. Ich liebe ihre verrückte und freundliche Art. Ich glaube jeder hätte Sie gerne als beste Freundin.

 

 

Story:

Den Anfang der Geschichte fand ich etwas „komisch“. Ich bin nicht richtig in die Geschichte hereingekommen und Violet’s Verhalten ist ohne Erklärung schwer zu verstehen.

Das Zusammentreffen mit Chloe war mir leider zu klischeehaft.

Nach den ersten vier Kapiteln wird das Buch aber immer besser und ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Ich finde es sehr gut, dass hier auch mal die Protagonistin eine „schlechte“ Vergangenheit hat und nicht nur der „Bad Boy“.

Der letzte Teil der Geschichte hat mir sehr gefallen. Ich fand es sehr spannend die Geschichte von Aiden zu lesen und wie sich die Beziehung von Violet und Aiden entwickelt.

Der Schreibstil von Isabell May gefällt mir sehr gut. Er ist sehr flüssig und einfach zu lesen.

 

Fazit:

Insgesamt finde ich ist „Close to you“ ein gutes Young-Adult-Buch, welches an gut zwischendurch lesen kann.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne.

0 Kommentare

Königlich veriebt - Dana Müller-Braun

Titel: Königlich verliebt

Reihe: Die Königlich-Reihe (Teil 1)

Autor: Dana Müller-Braun

Erschienen: 05.10.2017

Verlag: impress

Seiten: 361

Format: eBook

Preis: 3,99 € [D,A]

 

Klappentext:

**Plötzlich Prinzessin?**

Jahrelang wurde die Agentin Insidia innerhalb ihrer Geheimorganisation darauf trainiert, einen ganz speziellen Auftrag zu erfüllen: den Prinzen bei der alljährlichen Partnerschaftswahl für sich zu gewinnen und schließlich zu heiraten. Doch aufgewachsen hinter dicken Mauern, gelehrt keine Emotionen zuzulassen, fällt es ihr nicht leicht, sich dem Stadttrubel mit den vielen Menschen und der Mode mit den pompösen Kleidern anzupassen. Erst langsam lernt sie sich in dem alltäglichen Leben zurechtzufinden, das sich in den letzten Jahren ungesehen vor ihr abgespielt hat. Dazu gehört, dass sie in der Gegenwart des hübschen Nachbarsjungen Kyle merkwürdige Gefühle in sich wahrzunehmen beginnt. Aber nachgeben darf sie ihnen auf gar keinen Fall. Denn schließlich hat ihr Auftrag oberste Priorität…

 

Rezension

Cover:

Ich finde das Cover einfach nur unfassbar schön und ich hätte "Königlich verliebt" wirklich gerne als Print-Ausgabe, um es in mein Regal zu stellen.

Man erkennt schon am Cover die Stärke der Protagonistin Insidia und das es nicht einfach nur ein "Prinzessinnen"-Roman ist.

 

Charaktere:

Insidia:  Insidia ist die Protagonistin in "Königlich verliebt". Sie ist eine Agentin der Geheimorganisation/Kämpfervereinigung Pugnator globus (kurz gesagt PG) und ist daher eine sehr starke Person. 

"... dass ich genauso naiv und unschuldig bin wie all die anderen Mädchen ..."

(Prolog, Position 74)

Insidia ist ein sehr sympathischer Charakter und ich konnte die ganze Geschichte über mit Ihr fühlen. Ihre Verwirrung, Emotionen und Ihr innerlicher Kampf werden sehr gut ausgedrückt.

Emili: Emili ist die Cousine von Insidia und bringt Ihr die "normale" Welt näher. Sie ist ein herzensguter Mensch und man muss Sie einfach lieben.  Ich hätte Emili wirklich gerne einfach mal umarmt.

Kyle: Kyle ist der typische Bad Boy und Emilis Nachbar. Er hat immer einen Spruch auf den Lippen und war mir, durch seine Sprüche, vom ersten Moment an sympathisch. Außerdem liebe ich es wie er mit Insidia umgeht und seine Spitnamen für Sie.

"Einer muss ja auf dich aufpassen, Raubkatze"

(Kapitel 8, Position 1326)

Leo: Leo nimmt an der Partnerschaftswahl teil und Insidia ertarnt Ihn gleich als den Prinzen. Er ist total hilfsbereit und ein echter Gentleman. Leo war mir vom ersten Moment an sympathisch ... er ist einfach so lieb und nett, dass man Ihn einfach mögen muss.

 

Story:

Ich konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen, weil man einfach wissen musste, wie es weitergeht. Die Story ist sehr leicht zu lesen und es ist keine dieser typischen "Prinzessinnenwahl" à la Bachelor. "Königlich verliebt" hat meiner Meinung nach auch überhaupt nichts mit "Selection" oder "Royal" gemeinsam (außer vielleicht, dass alle Protagonistinnen keine Lust auf die Auswahl haben). Ich habe außerdem selten so viele Textstellen markiert/Zitate raus geschrieben, weil es einfach so viele schöne und lustige Momente gibt. 

Mit der Wendung zum Schluss habe ich auch überhaupt nicht gerechnet und sie hat mich kalt erwischt. 

 

Fazit:

Ich kann diesen Debüt-Roman von Dana Müller-Braun einfach nur jedem empfehlen. "Königlich verliebt" ist auf jeden Fall mein absolutes Jahres-Highlight und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil "Königlich verraten" der am 04.01.2018 erscheinen wird.

Ich kann diesem Buch daher auch einfach nur 5 von 5 Sternen geben!!

0 Kommentare

Das verlorene Dorf - Stefanie Kasper

Titel: Das verlorene Dorf

Autor: Stefanie Kasper

Erschienen: 20.04.2015

Verlag: Goldmann

Seiten: 384

Format: Taschenbuch

Preis: 9,99 € [D]

          10,30€ [A]

 

Klappentext:

Oberbayern 1843: Als sich die junge Waise Rosalie in den Bauern Romar verliebt, scheint sie ihr Glück gefunden zu haben. Doch die Waisenhausvorsteherin warnt Rosalie vor dieser Ehe und macht sonderbare Andeutungen. Rosalie heiratet Romar dennoch und folgt ihm in sein Heimatdorf, das tief im Wald verborgen liegt. Eines Nachts hört Rosalie ein Neugeborenes weinen, das am nächsten Tag als angebliche Totgeburt begraben wird. Dann kommt eine junge Frau, mit der Rosalie sich angefreundet hat, auf mysteriöse Weise zu Tode. Rosalie wird bald bewusst, dass in Romars Dorf nichts ist, wie es scheint – und dass auch sie selbst in tödlicher Gefahr schwebt ...

 

Rezension

Cover:  

Das Cover ist in sehr dunklen Farben gehalten, wie zum Beispiel Blau/ Türkis und Grau/ Schwarz. Der einzige "Lichtblick" ist hinter der Schrift. 

Ich finde, das Cover ist sehr gut gewählt, da man dort sehr viel sehen und hineininterpretieren kann. So kann man sich vorstellen, dass man auf dem Cover den Sachsenrieder Forst sieht und den Kirchturm von Haberatschofen. 

 

Meine Meinung:

Ich finde das Buch einfach nur grandios gut! Es ist sehr spannend geschrieben und man kann das Buch kaum zur Seite legen, weil man immer wissen möchte, wie es weitergeht und wie sich alles "auflöst". 

Stefanie Kasper schafft es, dass man immer wieder neue Theorien aufstellen und verwerfen muss. Man kann mit der Protagonisten Rosalie total mitfühlen und ich war sehr schockiert darüber, wie manche /die meisten Menschen sie behandelt haben nur weil sie ein wenig anders aussieht  als Andere.

Die Stimmung wurde total gut getroffen und sie ist die meiste Zeit über sehr drückend und düster. Es gibt allerdings zwischendurch immer ein paar Lichtpunkte, wodurch einen diese düstere Stimmung nicht "erdrückt".

 

Mein Fazit: 

Für mich war dieses Buch einfach nur perfekt. Von dem Schreibstil, den Charakteren bis zu der Story. Daher gebe ich dem Buch auch 5 Sterne!

 

0 Kommentare

Die Shannara Chroniken - Terry Brooks

Titel: Die Shannara-Chroniken: Elfensteine

Autorin: Terry Brooks

Erschienen: 15.02.2016

Verlag: Blanvalet

Seiten: 736

Format: Broschur

Preis: 9,99 € [D]

          10.30 € [A]

 

Klappentext

Der Roman zum Fantasy-Serien-Highlight 2016

Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.

 

 

REZENSION

Cover:  

Bei dem Cover handelt es sich nicht um das "normale" Buchcover, sondern um die TV-Serien Ausgabe. 

Man kann auf dem Cover die Protagonistin Amberle Elessedil sehen, die an einem Felsvorsprung vor einer Ruine steht und auf das Meer hinausschaut. 

Ich finde dieses Cover viel schöner als bei der normalen Ausgabe. Ich finde es gut, dass man sich somit gleich ein Bild von der Protagonistin machen kann.

 

Meine Meinung:

Ich finde das Buch, im Großen und Ganzen, sehr gut! Es hatte mich allerdings auch ein paar Schwierigkeiten. 

Das erste Problem war, dass ich zu Beginn nicht in die Geschichte reingekommen bin. Ich habe dann allerdings die erste Folge der Serie gesehen (dass diese "etwas" von dem Buch abweicht, war eigentlich schon von Anfang an klar :D) und bin dadurch viel leichter in das Buch reingekommen.

Das zweite Problem, und wahrscheinlich auch mein größtes Problem, war, dass ich mit den meisten Charakteren überhaupt nicht klar kam. Mir waren einige Charaktere viel  zu "flach" gestaltet und ich konnte diese daher nie so wirklich einschätzen. Andere Charaktere, die wahrscheinlich eigentlich sympathisch sein sollten, fand ich persönlich genau das Gegenteil. 

Trotzdem konnte man sich damit während der Geschichte irgendwie mit abfinden.

 

Mein Fazit:

Ich finde das Buch von der Story sehr gut. Allerdings kam ich einfach mit den Charakteren nicht zurecht.

Trotzdem 4 von 5 Sternen! 

 

0 Kommentare

Tochter der Schwarzen Stadt - Torsten Fink

Titel: Tochter der Schwarzen Stadt

Autorin: Torsten Fink

Erschienen: 19.01.2015

Verlag: Blanvalet

Seiten: 512

Format: Klappenbroschur

Preis: 14,99 € [D]

           15,50 € [A]

 

Klappentext:

Sie dachten, sie könnten sie benutzen. Sie haben sich geirrt.

Alena versteht es, sich durchs Leben zu mogeln. Doch als sie sich in der Stadt Terebin als uneheliche Tochter des Herzogs ausgibt, ist sie wohl zu weit gegangen. Ihr droht der Tod – es sei denn, sie willigt ein, bei einer groß angelegten Intrige die Hauptrolle zu spielen. Denn Alena ist der wahren Prinzessin wie aus dem Gesicht geschnitten und soll nun an ihrer statt einen der verhassten Skorpion-Prinzen heiraten. Doch das ist nicht die einzige Verschwörung, in die sie sich verstrickt. Und vielleicht – nur vielleicht – ist sie ja tatsächlich die Tochter des Herzogs …

 

 

REZENSION

Cover:

Das Cover ist in sehr dunklen Farben gehalten. Im Fokus kann man eine junge Frau in mittelalterlichen Kleidern sehen. Des Weiteren trägt sie einen Umhang mit einer Kapuze. Dadurch liegt ihr Gesicht ein wenig im Schatten.

Ich finde das Cover sehr schön, da es sehr gut zum Buch passt. Man kann sich gut vorstellen, dass die Frau die Protagonisten ist, da die Kleider sehr ärmlich aussehen und die Frau sehr stark wirkt.

 

Meine Meinung:

Ich finde das Buch nicht sonderlich schlecht, aber es ist auch nicht das beste Buch, was ich bislang gelesen habe. 

Mein größtes Problem mit dem Buch war einfach, dass ich mit dem Wechsel der Erzähler nicht klarkam. Ich kam nie wirklich in die Geschichte rein, da ich durch den Wechsel immer wieder "rausgerissen" wurde. 

Ein weiteres Problem war auch noch, dass ich dadurch überhaupt nicht mit den Charakteren warm wurde und mir die Hauptcharaktere nicht wirklich gefallen haben.

Die Story an sich ist allerdings sehr gut. Ich finde die Idee sehr spannend, dass Alena der Tochter des Herzogs so ähnlich sieht. 

Ein weiterer kleiner Minuspunkt ist auch noch, dass es keine Kapitel in dem Buch gibt. (Das liegt aber nur daran, dass ich eine Kapitelleserin bin. :D)

 

 

Mein Fazit:

Ich finde das Buch von der Story und der Idee sehr spannend. Allerdings hat bei mir einfach die Umsetzung nicht sehr gepasst. 

 

Daher gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen!

 

0 Kommentare